In diesem Jahr virtuell!
+49 4144 1063
info@allesamt-ausbildungsboerse.de

Berufsbildende Schulen III Stade – Abteilung Agrarwirtschaft

Die Ausbildungsboerse der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten

Ansprechpartner: Jörn Schulz

Mail: verwaltung.gl@bbs3stade.de

Telefon: 0 41 41 / 49 23 00

Adresse: Glückstädter Str. 17, 21682 Stade

www.bbs3stade.de


Florist*in Der Florist /die Floristin
ist immer dann gefragt, wenn es darum geht, Blumen sprechen zu lassen oder eine stimmungsvolle Atmosphäre durch Blumenschmuck zu schaffen. Floristen binden Gestecke und Kränze passend zum feierlichen oder auch traurigem Anlass, schmücken festliche Tische und ganze Festsäle mit floralen Kunstwerken und stellen Sträuße für alle Gelegenheiten zusammen. Oft sind sie schon früh am Tag auf den Beinen, um in Blumengroßmärkten frische Blumen, Pflanzen und Gräser für den kommenden Tag zu kaufen. Im Blumenfachgeschäft gestalten Floristen die Verkaufsräume und Schaufenster mit ihren Werken und pflegen die Pflanzen im Laden. Vor allem aber beraten sie Käufer bei der Wahl der passenden Blumen im Laden und am Telefon. Sie haben dabei das Endprodukt und den Gesamtpreis im Blick und verwandeln mit zusätzlichen Materialien, viel Kreativität, Stil- und Farbempfinden sowie handwerklichem Können die Vorstellungen der Kunden in prachtvollen Blumenschmuck.
Floristen arbeiten in Blumenfachgeschäften, in Gärtnereien, in größeren Einzelhandelsunternehmen mit blumigen Verkaufsabteilungen, im Blumengroßhandel und im Bereich Interieur, Dekoration und Events, großen Hotels und Kreuzfahrtschiffen. Die Tätigkeitsfelder sind ebenso vielseitig wie die Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Beruf.
Floristen absolvieren eine dreijährige duale Ausbildung mit Zwischen- und Abschlussprüfung. Zum Einstieg in diesen Beruf wird meistens der vorherige Besuch der Einjährigen Berufsfachschule Floristik an der BBS III Stade gewählt. Bei erfolgreichem Besuch kann dieses als erstes Ausbildungsjahr anerkannt und die Ausbildungszeit auf zwei Jahre verkürzt werden
Weiterbildung ist durch den Besuch einer Fachschule oder das Ablegen einer Meisterprüfung möglich. Als Studienmöglichkeit ergibt sich der Gartenbau oder die Gestalterische Fachrichtung.
Weitere Informationen gibt es unter folgenden Links:
https://www.bbs3stade.de/bildungsangebote/fachbereiche/gru-ne-berufe
https://www.youtube.com/watch?v=zfcRYZHQOJQ


Gärtner*in Fachrichtungen Obstbau / Garten- u. Landschaftsbau
Gärtner*in Fachrichtung Obstbau
Gärtner*innen der Fachrichtung Obstbau produzieren im heimischen Obstanbau vor allem Kern¬, Stein¬ und Beerenobst wie Äpfel, Kirschen, Erdbeeren, Pflaumen, Birnen, Himbeeren oder Johannis- oder Heidelbeeren. Sie wählen die Sorten, Pflanz¬flächen und Anbausysteme aus, vermehren die Pflanzen, ziehen sie heran und ernten das reife Obst, das sie dann verkaufen. Qualität und Ertrag von Obstbäumen sind auch vom richtigen Schnitt abhän¬gig, den Gärtner*innen der Fachrichtung Obstbau fachgerecht ausführen. Sofern sie nicht biologische Anbaumethoden anwenden, achten sie bei Pflanzenschutz- und Düngungsmaßnahmen darauf, umweltschonend vorzugehen (integrierter Anbau). Sie lagern das Obst und bereiten es für den Verkauf vor. Abnehmer sind der Groß- und Einzelhandel sowie die Direktvermarktung. Auch hier können Obstbauer*innen tätig sein.
Die Dauer der dualen Ausbildung beträgt 3 Jahre mit einer Zwischen- und Abschlussprüfung. Es ist auch möglich, mit dem Besuch der Einjährigen Berufsfachschule Agrarwirtschaft an der BBS III Stade zu starten. Bei erfolgreichem Besuch kann dieses als erstes Ausbildungsjahr anerkannt und die Ausbildungszeit auf zwei Jahre verkürzt werden.
Eine Weiterqualifizierung zur Staatlich geprüften Wirtschafterin / zum Staatlich geprüften Wirtschafter ist durch den Besuch der Einjährigen Fachschule Agrarwirtschaft – Schwerpunkt Gartenbau, Fachrichtung Obstbau an der BBS III Stade möglich. Diese hat neben der Vertiefung produktionstechnischer Kenntnisse die Vermittlung betriebswirtschaftlicher Fähigkeiten inkl. Mitarbeiterführung und Marketing zum Ziel. Diese Schulform ist Bestandteil der Integrierten Betriebsleiterausbildung und läuft über zwei Jahre in Teilzeit (Winterschule). Am Ende kann „in einem Zuge“ die Meisterprüfung abgelegt werden. Ein Studium mit dem Ziel Bachelor oder Master ist ebenfalls möglich.
Weitere Informationen gibt es unter folgenden Links:
https://www.bbs3stade.de/bildungsangebote/fachbereiche/gru-ne-berufe
https://www.talente-gesucht.de/index.cfm/nav/1759/article/35354.html?job=Grtnerin
https://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/berufbildung.html


Landschaftsgärtner*in Gärtner*innen
im Garten- und Landschaftsbau arbeiten in Privatgärten, Außenanlagen und auf öffentlichen Grünflächen. Landschaftsgärtner gestalten, erstellen und pflegen Traumgärten, Sport- und Spielplätze und sogar Schwimmteiche sowie grüne Dächer und Fassaden.
Sie richten Baustellen ein, vermessen sie und übertragen (Pflanz-)Pläne in die Realität. Sie be- und verarbeiten mit Maschinen wie Minibagger, Radlader, Rüttler, Trennschleifer Materialien wie Pflanzen, Erde, Stein, Holz, Kunststoff und Metall. Damit gestalten sie Flächen nach Maßgabe der Umgebung und fangen zB. Gefälle durch Mauern oder Treppen ab. In der Pflege geht es um Nachpflanzungen, Düngung, fachgerechten Schnitt von Pflanzen aller Art.
Die Dauer der dualen Ausbildung beträgt 3 Jahre mit einer Zwischen- und Abschlussprüfung. Es ist auch möglich, mit dem Besuch der Einjährigen Berufsfachschule Gartenbau an der BBS III Stade zu starten. Bei erfolgreichem Besuch kann diese als erstes Ausbildungsjahr anerkannt und die Ausbildungszeit auf zwei Jahre verkürzt werden.
Als Weiterbildungsmöglichkeiten kommen eine Fachschule sowie die Meisterprüfung in Frage. Ein Studium mit dem Ziel Bachelor oder Master ist ebenfalls möglich.
Weitere Informationen gibt es unter folgenden Links:
https://www.bbs3stade.de/bildungsangebote/fachbereiche/gru-ne-berufe
https://www.talente-gesucht.de/index.cfm/nav/1759/article/35357.html?job=Grtnerin
https://www.youtube.com/watch?v=Eih5Ef-kYwM
https://www.landschaftsgaertner.com/


Landwirt*in / Pferdewirt*in / Fachkraft Agrarservice

Eine Ausbildung als Landwirt*in ist heute nicht nur für Hofnachfolger interessant.
Landwirte befassen sich mit der umweltschonenden Erzeugung qualitativ hochwertiger, gesunder Lebensmittel und nachwachsender Rohstoffe. Landwirte/innen arbeiten draußen, mit Maschinen, im Stall und im Büro.
Zu ihren Tätigkeiten zählen
• Pflanzen säen, düngen und ernten
• Tiere züchten, aufziehen und versorgen
• Maschinen bedienen, warten und pflegen
• Leistungskontrollen und Dokumentationen am PC
Beschäftigt werden Landwirte in landwirtschaftlichen Betrieben unterschiedlicher Größe, zB. als Melker, Herdenmanager, Maschinenführer. Weiterhin sind sie im vor und nachgelagerten Bereich, in Lohnunternehmen sowie im Groß-/Einzelhandel und in der Direktvermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig.
Die Dauer der dualen Ausbildung beträgt 3 Jahre mit einer Zwischen- und Abschlussprüfung. Meistens steigen junge Leute mit dem Besuch der Einjährigen Berufsfachschule Agrarwirtschaft an der BBS III Stade ein. Bei erfolgreichem Besuch wird diese als erstes Ausbildungsjahr anerkannt und die Ausbildungszeit auf zwei Jahre verkürzt. Meistens wohnen die Azubis auf ihrem Ausbildungsbetrieb, den sie häufig nach einem Jahr wechseln, um neue Erfahrungen zu sammeln.
Eine Weiterqualifizierung zur Staatlich geprüften Wirtschafterin / zum Staatlich geprüften Wirtschafter ist durch den Besuch der Einjährigen Fachschule Agrarwirtschaft an der BBS III Stade möglich. Diese hat neben der Vertiefung produktionstechnischer Kenntnisse die Vermittlung betriebswirtschaftlicher Fähigkeiten inkl. Mitarbeiterführung zum Ziel. Danach könnte eine Zweijährige Fachschule Agrarwirtschaft oder ein Meisterkurs besucht werden. Ein Studium mit dem Ziel Bachelor oder Master ist ebenfalls möglich.
Weitere Informationen:
https://www.bbs3stade.de/bildungsangebote/fachbereiche/gru-ne-berufe
https://www.talente-gesucht.de/index.cfm/nav/1758.html?job=Landwirt/in
https://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/berufbildung.html


Pferdewirt*in
Die Pferdewirtin / der Pferdewirt befasst sich mit der Versorgung, Aufzucht und Ausbildung von Pferden. Pferdewirte betreuen und füttern die Pferde in Ställen und bewegen sie im Freien, geben Unterricht in Reitschulen und trainieren Rennpferde für Galopp- und Trabrennen und starten auf Turnieren.
Um den vielfältigen Aufgaben Rechnung zu tragen werden im Rahmen der Ausbildung die fünf Schwerpunkte angeboten:
• Pferdezucht
• Pferdehaltung und Service
• klassische Reitausbildung
• Spezialreitweisen
• Pferderennen
Die Dauer der dualen Ausbildung beträgt 3 Jahre mit einer Zwischen- und Abschlussprüfung. Meistens steigen junge Leute mit dem Besuch der Einjährigen Berufsfachschule Agrarwirtschaft an der BBS III Stade ein. Bei erfolgreichem Besuch kann diese als erstes Ausbildungsjahr anerkannt und die Ausbildungszeit auf zwei Jahre verkürzt werden.
Zu den Inhalten der Ausbildung gehören u.a. Kenntnisse in den Bereichen Haltung und Pflege (z.B. Fütterung; Grundlagen der Wundversorgung), Entwicklung und Aufzucht von Pferden sowie rechtliche Grundlagen.
Eine Weiterqualifizierung zur Staatlich geprüften Wirtschafterin / zum Staatlich geprüften Wirtschafter ist durch den Besuch der Einjährigen Fachschule Agrarwirtschaft an der BBS III Stade möglich. Diese vor allem die Vermittlung betriebswirtschaftlicher Fähigkeiten inkl. Mitarbeiterführung zum Ziel. Danach könnte eine Zweijährige Fachschule Agrarwirtschaft oder ein Meisterkurs besucht werden, um Pferdewirtschaftsmeister*in zu werden. Ein Studium mit dem Ziel Bachelor oder Master ist ebenfalls möglich.
Weitere Informationen:
https://www.bbs3stade.de/bildungsangebote/fachbereiche/gru-ne-berufe
https://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/berufbildung/nav/896/article/12179.html


Fachkraft Agrarservice
ist ein junger Dienstleistungsberuf der Landwirtschaft, der vorwiegend in Lohnunternehmen, aber auch in größeren landwirtschaftlichen Betrieben mit Schwerpunkt Pflanzenproduktion ausgeübt wird. Er umfasst das Führen von landwirtschaftlichen (Spezial-) Maschinen, deren Reparatur und Wartung, Büroarbeit in Einsatzplanung und Kalkulation. Daneben ist die Fähigkeit zur Beurteilung der Arbeit und Auswahl der entsprechenden Geräte ebenso wichtig, wie der geschickte Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Von der Bodenbearbeitung über Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz bis hin zur Ernte sind alle Arbeiten durchzuführen. Am Beispiel verschiedener Kulturen
Im Mittelpunkt der Arbeit steht das Führen, Einsetzen, Pflegen und Instandsetzen landwirtschaftlicher Großmaschinen, die in Lohnunternehmen zum Einsatz kommen. Von der Bodenbearbeitung über Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz bis hin zur Ernte sind alle Arbeiten durchzuführen. Am Beispiel verschiedener Kulturen (z.B. Getreide, Kartoffeln, Mais) werden dabei auch die zugehörigen pflanzenbaulichen Kenntnisse erworben. Zudem wird während der Ausbildung auch erlernt, wie man mit besonderen Wünschen des Kunden umgeht, damit dieser anschließend mit der Arbeitserledigung zufrieden ist.
Die größer werdenden Lohnunternehmen suchen zunehmend qualifiziertes Fachpersonal. Auch in benachbarten Bereichen, z. B. Landmaschinenhersteller, Landmaschinenhandel oder Genossenschaften / Landhandel gibt es potentielle Arbeitgeber.
Die Ausbildung dreijährige duale Ausbildung zur Fachkraft Agrarservice umfasst die Schwerpunkte Pflanzenproduktion, Agrartechnik sowie Dienstleistung, Kommunikation und Information. Der Beruf ist damit sehr vielseitig angelegt. Oft steigen junge Leute mit dem Besuch der Einjährigen Berufsfachschule Agrarwirtschaft an der BBS III Stade ein. Bei erfolgreichem Besuch kann dieses als erstes Ausbildungsjahr anerkannt und die Ausbildungszeit auf zwei Jahre verkürzt werden.

Eine Weiterqualifizierung zur Staatlich geprüften Wirtschafterin / zum Staatlich geprüften Wirtschafter ist durch den Besuch der Einjährigen Fachschule Agrarwirtschaft möglich. Auch eine Meisterprüfung kann abgelegt werden.
Weitere Informationen gibt es unter folgenden Links:
https://www.bbs3stade.de/bildungsangebote/fachbereiche/gru-ne-berufe
https://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/berufbildung/nav/976/article/12202.html


Werkerin / Werker im Gartenbau und in der Landwirtschaft; Fachpraktikerinnen in der Hauswirtschaft

Die Berufsausbildung zum Werker*in bzw. zur Fachpraktiker*in bietet jungen Menschen die Chance, sich trotz ihrer Einschränkung am ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren, und damit den Schritt in ein unabhängiges Leben zu vollziehen.

Die duale Ausbildung dauert 3 Jahre. Ausbildungsbetriebe sind in Gartenbau und in der Hauswirtschaft verschiedene Bildungsträger. In der Landwirtschaft sind es speziell anerkannte landwirtschaftliche Ausbildungsbetriebe.

Vor Ausbildungsbeginn ist ein Test durch die regionalen Dienststellen der Bundesagentur für Arbeit notwendig. Die Regelung basiert auf § 66 des Berufsbildungsgesetzes.
Die Ausbildungsinhalte orientieren sich grundsätzlich an den Inhalten der regulären Ausbildungen. Die Ausbildung selbst ist angesichts der vielfältig vorliegenden Einschränkungen (häufig Lernbehinderungen) stärker praxisorientiert. Die zugehörigen theoretischen Hintergründe werden auf einfacherem Niveau vermittelt.
Gerade in den grünen Berufen sind Werker*innen in der Praxis gefragt, weil sie gut mit Tieren und Pflanzen umgehen können. Hier werden ganz andere Sinne angesprochen und die Routinearbeiten sorgfältig erledigt.

Nach dieser Ausbildung ist es möglich, eine auf 2 Jahre verkürzte Vollausbildung anzuschließen. Weitere Informationen:
https://www.bbs3stade.de/bildungsangebote/fachbereiche/gru-ne-berufe
https://www.youtube.com/watch?v=iT4BF_8U0BU